Theater am Abgrund

Text von tipsypoodl

Theater am Abgrund ist eine freie Verbindung von Showenthusiasten. Im öffentlichen Leben als Musiker, Künstler und Produzenten tätig, taucht die Theaterbesetzung in die Anonymität und spielt vor allem, sich selbst. Das Ensemble welches in Dresden, Leipzig und Berlin beheimatet ist, hat kein festes Haus. Ein ehemaliger Eisverkaufswagen ist Saal und Bühne zugleich. Das Bild vom Wanderzirkus ist Teil der umfassenden Inszenierung. „Hoher Kamm, Tiefer Gang“ ist eine clowneske Vorführung, welche verführt. Das Publikum betritt das Innere einer Parallelwelt. Willkommen an Bord. Das Schiff manövriert am Abgrund. Doch am Steuer hantieren dreiste Narren. Der Kapitän ist an Land geblieben. Seinem Namen alle Ehre machend, bleibt er an der Theke zurück. Saufgesicht! Heftig schwankend, droht das Narrenschiff zu kippen. Die Welt der Passagiere steht Kopf. Da, der Abgrund! Gefahr. Die Besatzung ergibt sich in stürmischen Kapriolen. Der Absturz des Publikums scheint jetzt unvermeidbar. Doch plötzlich dreht sich wieder alles. Der Abgrund wird als Teil der individuellen Groteske entlarvt. Das Theater vertauscht nun die Rolle zwischen Akteur und Publikum. Das Spiel geht weiter, indem Abgrund mit Aufwind vereint, in einem finalen Strudel untergeht. Das Schiff ist wieder da wo es begann. Das Publikum, der Passagier, erkennt sich selbst. Der Betrachter wurde genasweist. Am Ende lacht das Publikum, weniger über die Show, denn mehr über sich selbst.

Hier das erste und einzige Video (An dieser Stelle großen Dank an AXEL!!!)
THEATER AM ABGRUND das erste und letzte

simply silly